Freitag, 26. Februar 2016

[Manga Review] Minimum #5


MINIMUM #5
Maya Miyazaki
 
Die kleine Haru möchte für Ito keine Belastung mehr sein. Insbesondere weil er sich für ein anderes Mädchen interessiert und sie sich selbst nicht sicher ist, wie sie mit der Tatsache mal klein und mal groß zu sein zurecht kommt. Ohne ein Wort zu sagen haut sie ab. Dabei trifft sie einen Jungen, der ebenfalls so klein ist wie sie.

     Kaum merkt Ito Haru's Verschwinden, gerät er in Panik. Er bittet Saito um Hilfe und Beide durchsuchen die nähere Umgebung. Dabei finden sie die kleinen Menschen. Der Junge stellt eine Forderung. Er will zu der seltsamen Catherine gebracht werden, dann würde er mehr über die Hintergründe erzählen. Sie tun ihm den Gefallen und so teil er sein Wissen. Sie sind Teil eines mysteriösen Computerspiels, einem Todesspiel.
     Weder Ito noch Saito ahnen, das der kleine Junge ganz andere Pläne hat. Er will Catherine, die auch den Game Namen Xasarin trägt, für sich benutzen.

     Der fünfte MINIMUM Manga vom Egmont Verlag mischt Charaktergeschichten mit der noch hintergründigen Haupthandlung. Gerade die Beziehung zwischen Ito und Haru steht im Mittelpunkt und dies wird leicht erotisch beschrieben. Die typischen klischeehaften Eigenheiten gerade von Ito sind besser dargestellt und legen sich. Er wird reifer. Dennoch bleiben sie, denn dies macht ja ebenfalls den gutem Humor aus. Neben den Beiden wird auch Catherine fokussiert, auch wenn es schön ist zu sehen, das es nicht vorhersehbar ist, was sie macht oder mit ihr geschieht.   

      Die Optik ist steht's detailliert, erotisch und dynamisch, gepaart mit unterschiedlichen Emotionen. Manchmal wird von Maya Miyazaki der Eindruck gegeben, sie mag es manche Handlungsmomente ausführlich bildlich zu zelebrieren.
     Der Manga besitzt eine sehr gute Druckqualität und eine Farbseite mit einem anderen Coverartwork. Obwohl sich MINIMUM schnell liest, besitzt es einen fesselnden Stil. Dies liegt an der spannenden, aber auch emotionalen Geschichte, die durch ihr ungewöhnliches Szenario etwas Besonderes ist.

Vorheriger Band: [Manga Review] Minimum #4
Folgender Band: [Manga Review] Minimum #6

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen