Montag, 28. April 2014

[Game Interview] Baphomets Fluch 5 - Der Sündenfall - Alexander Schottky / George


BAPHOMETS FLUCH 5 -Der Sündenfall
Interview mit Alexander Schottky / George
"Eine Tour de Force, aber es macht Spaß"

In allen BAPHOMETS FLUCH Spielen hauchte Alexander Schottky mit seiner markanten Stimme der Hauptfigur George Stobbart Leben ein. Der ausgebildete Schauspieler tauchte in zahlreichen Fernsehfilmen darunter Sk-Babies, Tatort und Nikola auf, sowie in kleineren amerikanischen Filmproduktionen. Weiter hat er in den Spielen Monkey Island 3, X – Beyond the Frontier, The Moment of Silence und Wolfenstein - The New Order gesprochen. Inzwischen wohnt er im Süden von Californien, Amerika. Extra für BAPHOMETS FLUCH 5 wurde er nach Hamburg ins Studio von toneworkx GmbH eingeflogen, wo ich ihn zu einem gemütlichen Plausch traf.


MCP: Wie ist es eine solch bekannte Serie über die Jahre zu begleiten und mit der Stimme zu prägen, das man noch heute darauf angesprochen wird?

George alias Alexander Schottky
Ich finde das nach wie vor super. Ich weiß noch, wie der erste Teil 1996 in Düsseldorf aufgenommen wurde und wenn ich jetzt schaue, ist es eindrucksvoll zu sehen, wie viele Baphomets Fluch bis heute mögen und noch immer Interesse fürs Spiel da ist. Das geht soweit, dass ich selbst jetzt noch ein bis zwei Mails im Monat von Spielern bekomme, die mir dafür danken, weil sie mit dem Spiel aufgewachsen sind und jetzt erwachsen sind und es ihren Kindern geben.

MCP: Liegt wohl auch daran, dass Baphomets Fluch oft zusammen mit den großen Adventures wie Monkey Island erwähnt wird.

Es ehrt absolut. Ich habe vor zwei Wochen bevor ich nach Hamburg geflogen bin eine Mail von einem Fan erhalten in der stand, das er Baphomets Fluch immer genossen habe und meine Stimme in Teil Eins und Zwei besser gefunden hat als in Drei und Vier, und ob ich jetzt nicht Teil Fünf so aufnehmen könnte, wie die Ersten. (lacht) Ich fand das so toll, das für ihn eine persönliche Aufnahme eingesprochen habe und fragte: ‚Ist das so, wie Du Dir’s vorgestellt hast?’. Und als Antwort kam begeistert: ‚Ja, das ist so Richtig!’.

MCP: Hast Du selbst Baphomets Fluch gespielt?


Die ersten beiden Teile ja. Bei den Anderen habe ich nur Szenen über YouTube gesehen. Aber diesmal habe ich mir vorgenommen den fünften Teil einfach mal durchzuspielen, um zu sehen wie das ist.

MCP: Oft fehlt ja die Zeit. Wie ich gelesen habe, schauspielerst Du auch noch.

Das auch. Ich habe eine Webdevelopment Firma in Los Angeles gegründet und mache da sehr viel Coding. Ich mochte schon immer Computer und habe damit gut zu tun. Außerdem liebe ich mein Leben in Amerika. Wir wohnen dort am Strand, weshalb ich gerne beim friedlichen Klang des Meeres ausgiebig spazieren gehe. Privat zieht es mich mehr in die Natur als vor den Computer.

MCP: Es muss eine echte Ehre gewesen sein, extra für die Aufnahmen nach Deutschland geflogen zu werden.

Auf jeden Fall. Aber es ist auch verständlich, man wollte mit einem deutschen Studio für die Sprachaufnahmen zusammenarbeiten. Schließlich sind noch mehr Sprecher dabei. Es wäre zu auseinandergerissen, hätte ich meine Aufnahmen in Amerika gemacht. Die Regie wäre dort anders, es hätte einfach nicht harmoniert. Aber so war es schön, die gleichen Menschen zu treffen, mit denen man bereits vor Jahren schon einmal gearbeitet hat, das kommt bei Schauspielern selten vor.

MCP: Wie bist Du eigentlich damals dazu gekommen George zu sprechen?

Ich hatte zu der Zeit sehr viel Sprachaufnahmen für Werbung und Spiele gemacht. Teil Eins wurde damals in Düsseldorf aufgenommen. Die haben wohl für sich ein Casting gemacht und als ich dann dort war, hat halt alles gepasst. (lacht)

MCP: Und dann hattest Du sogar eine großartige Partnerin mit Franziska Pigulla als Nico, die damalige Stimme von Scully (Akte-X – TV).

Die ich ja leider bis heute nie kennengelernt habe, da sie ihre Aufnahmen woanders machte. Von da an habe ich immer meine Aufnahmen alleine gemacht, die ja irgendwie der größte Teil waren. Im Gegensatz zu damals, habe ich heute ein paar Sprecher kennengelernt, die mit im Spiel sind. Was für mich selbst sehr schön war, war das ich vor einigen Jahren Rolf Saxon, George englische Stimme, kennengelernt habe. Wir witzelten, das es cool wäre, wenn wir uns Gegenseitig in die anderssprachigen Spiele einbauen würden. Aber das hat bisher nicht hingehauen. (lacht)

MCP: Lustige Idee und Schade. Konntest Du Dich auf George irgendwie vorbereiten?

Jetzt spricht mal, hieß es. (lacht) Ich als Sprecher habe den Text kurz vor den Aufnahmen erhalten. Es gibt andere Sprecher, die wollen das ganze Skript vorher lesen. Ich will es gerne frisch haben. Ich habe mich auch sonst bei Werbung oder Hörspielen nicht vorbereitet, für mich macht es keinen Sinn; die Rolle entsteht vor dem Mikrophon und nicht in einem Zimmerchen irgendwo.

MCP: Hier ist die Regie sehr wichtig.

Also die Antje Roosch ist fantastisch. Natürlich hatte jeder Teil vorher durch die unterschiedlichen Studios verschiedenen Regisseur. Der erste Teil ist sogar ohne Regie aufgenommen worden, was damals Gang und Gebe war, man hat einfach drauf losgelegt. Daraufhin sind die Resultate der Spiele der Zeit damals unterschiedlich ausgefallen. Wir haben hier ein gutes Team seitens der toneworkx Leute, so dass Baphomets Fluch 5 absolut bahnbrechend wird. Die letzten Tage haben wir uns oft kaputt gelacht.
    Aber ich bin immer wieder überrascht, wie viel Augenmerk auf Qualität gelegt wird, in Studios wie toneworkx und bei Regisseuren wie der Antje. Das sind einfach Leute, die leidenschaftlich ihren Job machen. Ich habe mich gefreut hierher zu kommen und 6000 Lines bzw. Dialoge einzusprechen. Wir haben jetzt in drei Tagen etwa 225 Seiten aufgenommen. Es ist eine Tour de Force, aber es hat so viel Spaß gemacht, dass man dies nicht merkt. Das verdanke ich auch dem Team.

MCP: Fordern Synchronaufnahmen zu Spielen anders?

Ja und Nein. Ich muss sagen, ich finde den George einfach zu sprechen; er hat meist seine Gedankenstimme, auch wenn er Objekte kombiniert und die klingt immer gleich. So sieht er einen Knopf und sagt sachlich: „Das ist ein Knopf.“ Dann gibt es halt die Dialoge und die Antje macht das super, indem sie mir die Partner reinspricht und ich kann auf sie reagieren. Während die anderen Sprecher das Glück haben, meist meinen Gegenpart zu hören.
Für die Szenerie zu erfassen ist es so, das es im Spiel Standorte gibt, sei es das Café in Paris oder Nico’s Wohnung. Viele davon kenne ich und mir sind auch die wiederkehrenden Figuren, wie die Blumenfrau Fleur in Erinnerung geblieben. Mir werden die Standorte gezeigt und ich lerne alle anderen Charaktere anhand von Beschreibungen kennen, so dass ich mich jeweils darauf einstellen kann. Es ist so wie bei der typischen roten Clownsnase aus Teil Eins, das George alle über sein Inventar ausfragt und ich weiß noch, wie viele Menschen ich über Clownsnasen ausgefragt habe. Jetzt geht es zwar um andere Dinge, aber ebenso lustig.

MCP: Fragt man sich manchmal, was klicken die Leute im Spiel zusammen, um diesen Dialog zu erhalten?

Also ich kann nur sagen, es gibt einige klasse Überraschungen, wenn man verschiedene Kombinationen klickt, die nicht so normal sind. (lacht) Probiert es einfach mal aus.

MCP: Wie würdest Du George und Nico’s Beziehung beschreiben?

Ich will jetzt nichts verraten. Aber ich denke, dass George schon immer an Nico interessiert war. Sie gefällt ihm halt. Und es wird von Spiel zu Spiel mehr. Ob sie zusammenkommen erfährt man in Teil Fünf, Sechs oder doch Sieben? (lacht)

MCP: Vor einigen Jahren gab es das Fanprojekt Baphomets Fluch 2.5, bei dem Du ebenfalls George gesprochen hast. Was sagst Du dazu?

Völlig genial. Es beeindruckt mich nach wie vor, denn ich wüsste gar nicht, wie man anfängt bei einem Spiel. Und das ist Qualitativ völlig vergleichbar mit dem Original.



MCP: Jetzt habe ich nur noch eine Frage: Was hältst Du von dieser roten Clownsnase?

Sollte man immer am Mann haben. (lacht) Der war gut.

MCP: Danke für das schöne Gespräch.

War mir eine Freude.


Das Interview erschien erstmals gekürzt in: Nautilus - Abenteuer & Phantastik Nummer 120, www.fantasymagazin.de

Siehe auch:
[Game Interview] Baphomets Fluch 5 - Der Sündenfall - Charles Cecil
[Game Review] Baphomets Fluch - Retrospektive
[Retro Game Review] Baphomets Fluch
[Retro Game Review] Baphomets Fluch II - Die Spiegel der Finsternis
[Retro Game Review] Baphomets Fluch III - Der schlafende Drache (in Arbeit)
[Retro Game Review] Baphomets Fluch 4 - Der Engel des Todes (in Arbeit)
[Game Review] Baphomets Fluch 5 - Der Sündenfall - Episode 1
[Game Review] Baphomets Fluch 5 - Der Sündenfall - Episode 2
[Box Game Review] Baphomets Fluch 5 - Der Sündenfall
[Retro Game Review] Baphomets Fluch - Gameboy Advance  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen